Dienstag, 8. Mai 2018

Back to Brot

dreht man sich im Kreis oder im Strudel?
Nähert man sich dem Anfang oder den Anfängen?
Ist es der Geruch dem man folgt?
Oder der Wärme?
Kann man das Instinkt nennen?
Oder sind es die Gene?

Bunny to Bambi

die Sonne scheint häufiger und länger und wärmer.
Ein Gefühl von Sommer.
Durst auf neue Limonaden.
Der Igel scharrt mit den Hufen.
Will raus.
In die Freiheit.
Oder dahin wo Bambi sein Bier trinkt.ha
Der Mai  hat Veränderung auf Lager.



Freitag, 20. April 2018

Jobvermittlung oh weh

Man stelle sich vor:
Ich hätte ein Ausbildung als Koch.
Kein Sternekoch, aber jemand mit 20 Jahren Berufserfahrung.
Bin auf der Suche nach eine Job.
Etwas das passt.
In der Nähe wäre toll.

Kommt die Jobvermittlung (Profis!)
Nicht so wie die Agentur für Arbeit.
Und dann kommt da ein Vermittlungsangebot:
Mannis Schachlikbunker sucht jemanden für den Dönerdrehspiess.
Entfernung mindestens 60 km.
Der Job ist befristet weil der Stelleninhaber Ali G.
sich von einer Operation erholen muss.
(Irgendwas unter der Gürtellinie)

Muss man dann freundlich bleiben?
Wofür brauche ich dann eine Vermittlung?
Denken die ich kann nicht  lesen?
Oder jemanden fragen der mir die Anzeigen aus der Zeitung vorliest?
Nach dem Motto:lesen:schwierig / Möhren schälen: super.

Das ist so wie bei "Mieten, kaufen, wohnen"
wo der Makler erstmal versucht eine kleinere, teurere
Wohnung in einem anderen Stadteil anpreist und
hofft einen Dummen gefunden zu haben.
Man kommt sich vor wie im Fernsehn.
Aber hier reisst sich nicht  Guido Cantz die Perrücke vom Kopf
und schreit gutgelaunt"verstehen Sie Spass?"

Irgendwann -in naher Zukunft- werden die
Reality Soaps neu besetzt werden müssen.
Mit schicken Anzugsträgern ohne Gewissen und Kleinhirn.
Man ist freundlich, gutaussehend
aber leider völlig inkompentent.
Man redet viel und sagt nichts.
Oder gab es das schon mal?

Fragen bleiben.



Mittwoch, 21. März 2018

2. der Schrei

quasi eine Etage höher ging Gisela ihre letzte Runde mit dem Hund.
Der Hund war eine räudige Mischung verschiedener Strassenhunde
und so häßlich wie er war, war er doch das einzige was sie an Gerd erinnerte.
Gerd- dieser Mistkerl- hatte sie verlassen.
Dass schlimme an der Sache war, dass er sie nicht für
eine jüngere oder attraktivere Gespielin verlassen hatte.
Sie war auch nicht reicher oder an Fußball intressiert.
Nein. 
Er hatte sie für eine Dümmere verlassen.
Eine die dumm genug war ihm mehr als ein Wort zu glauben.
Diese Gedanken gingen Gisela dauernd durch den Kopf
wenn sie nachts ihre letzte Runde mit dem Hund drehte.
Heute würde sich ihre Runde ändern.
Denn sie hörte einen Schrei.
Nicht verständlich.
Aber laut und bis ins Mark vordringend.
So schreit man nicht aus Spass.
Also keine alkoholisierten Jugendlichen.
Sondern vielleicht jeman der Hilfe benötigte.
Gisela drehte sich und ging in Richtung U-Bahn Eingang.
Von dort kam nun der Schrei. Teil II.

1.Blut

so viel Blut.
2 Männer eine Blutlache.
Wieviel Blut kann ein Mensch verlieren
bevor er stirbt?
Die beiden Männer wirken wie engumschlungen.
Das waren sie wahrscheinlich nicht.
Sieht eher aus wie das Ende eines Kampfes.
Warum sollte man auch am Ende einer Umarmung
blutend auf dem Boden liegen.

Das Adrenalin pochte langsamer in ihren Adern.
Jetzt wäre der geeignete Zeitpunkt durch zu atmen.
Ja. das hört man doch immer.
Ruhig und gleichmäßig atmen.
Und sich endlich beruhigen.
Doch statt dessen schrie sie.
Laut.
Kein Wort.
Keine logische Buchstabenfolge.
Sie schrie nur laut.
Sehr laut.
War fast so gut  wie gleichmäßig atmen.


Montag, 13. November 2017

Komma her

Kurz und knapp: Wann setzt man ein Komma?

  1. Zwischen zwei Sätzen und Aufzählungen
  2. Vor Konjunktionen wie „aber“, „allein“, „doch“, „jedoch“, „sondern“
  3. Vor und nach Beisätzen
  4. Nach wörtlichen Reden, Anreden und Ausrufen
  5. Bei Infinitivgruppen und Partizipgruppen
  6. Bei Wohnungs-, Zeit- und Literaturangaben

Donnerstag, 12. Oktober 2017

wie und was


Schätzelchen
was machst Du?
Träumst Du?
oder lachst Du?

Schnuckelchen
was treibst Du? 
Tanzt Du?
oder singst Du?



Dienstag, 19. September 2017

verbale Verstandsakrobatik

Du dachtest
du sagtest
du meintest
ich verstand

 ich dachte
und sagte nichts
und du
verstandes nichts

ich wollte doch nur
aber ich habe nicht

was in mir ist
was raus will
muss ich lassen

was in dir ist
was raus muss
will ich hören

sagen
hören
verstehen

denken






Perspektivwechsel möglich

Donnerstag, 7. September 2017

reloaded2017:Gedankenkonfetti



Was du siehst kannst Du nicht alles aufschreiben.
Dein Auge nimmt wahr.
Alles. Jede Kleinigkeit oder Abweichung von der Norm.
Veränderung.
Um das alles zu beschreiben,
benötigt man Zeit, die dann wieder
zum Beobachten fehlt.
Das Gehirn notiert zwar alles,
aber das Papier ist löchrig
und der Stift schmiert.
Am Ende bleibt nur noch eines übrig:
Gedankenkonfetti.
Der Sherlock in mir umgeht die ärztliche Schweigepflicht.
Da klebt noch ein Stück Pizza am Löwen.
Während der Limonadenverkostung habe ich mich wahrscheinlich mit einer Finanzberaterin über Müll und Brot unterhalten.
Weg frei für die Kaffeeflatrate . 


Mittwoch, 30. August 2017

heißkalt Pinguin-Edition



Manchmal
ist einem kalt
obwohl es warm ist
und
dann wieder
ist dir warm
und Du schwitzt
obwohl es allen anderen kalt ist

wenn Du in diesen Momenten
in einer Situation bist
in der Dich andere beobachten
wird Dir schnell unwohl

Man kennt das aus Prüfungen
und Vorstellungsgesprächen

Wie mag es den Pinguinen im Zoo wohl gehen?





Pelzgeselle:Rot

fast unmerklich,wie auf leisen Pfoten
hat sich das Eichhörnchen aus meinem Leben entfernt

die negativen Auswirkung des Wohnsitzwechsels
machen sich nicht auffällig bemerkbar



Donnerstag, 24. August 2017

bombe

Terror beherrscht die Nachrichten.
War das mal anders?
Und wie lange ist das her?
Meine Gedanken schweifen zum Schlager ...

Es gab da mal ein Lied von den Prinzen, das wegen seines Textes indiziert wurde.
Der Refrain des gutgemeinten Weltverbesserungssongs lautet
"Manchmal möchte ich ne Bombe sein und einfach explodieren"
Immer wieder habe ich mich gefragt:
Muss man sowas indizieren?

Kann man nicht einfach weghören?
Oder genauer hinhören?
Denn es geht ja nicht um Terror
sondern darum die Welt genauer das direkte Umfeld zu verbessern.
Und dann wird dann aus der Aussage:
"Nur wer laut genug schreit, wird auch gehört"
dann der Liedtext
"Manchmal möchte ich..."

Eigentlich ist der Text schon vergessen
Die Melodie verloren gegangen
und die Prinzen von der Rolle.

Doch in den ersten Tagen nach dem Urlaub,
wenn man versucht die Nachrichten der letzten 2 Wochen nachzuvollziehen,
bekommt man Probleme den Terror zu sortieren.

Hören wir nicht mehr hin?
Verstehen wir den Text nicht mehr?
Lässt uns alles nur noch kalt?

Trauer und Bestürzung
Fassungslossigkeit und Angst
Wir schalten auf Schnelldurchlauf
Vorspulen
Weiterskippen
Die Reaktion der Generation Fernbedienung.
Die Smartphonegeneration wischt gelangweilt weiter.

Für STOPP oder REPLAY bleibt keine Zeit.
Für keine Generation.
Wer nicht gut verdrängen kann, muss leiden.
Und wer nicht leiden will, muss verdrängen.
Der Teufel dreht sich im Kreis.

Drehen wir uns mit?
Kommen wir da irgendwann und wie wieder raus?
Sind wir ein Teil des Teufelskreises?
Können wir etwas ändern?

Ich dachte man könnte die Welt verbessern,
wenn man sein direktes Umfeld postiv beeinflusst.
Das haben sich die Prinzen auch mal gedacht.
Ihr Song ist indiziert worden.
Weil Worte wichtig sind.
Weil nicht jeder versteht, was der andere meint.
Kommunikation verbessern.
Nicht vergessen.
Sonst endet alles
blöd

worry bomb




Dienstag, 22. August 2017

da zu sein

ein Lebenszeichen
da
da bin ich
wieder

ein Lesezeichen
wandert
vom Anfang bis zum Ende

da zu sein
wo etwas beginnt

ein Lebenszeichen
da

Freitag, 4. August 2017

reise 201708

wohin soll die Reise denn gehen?

durch die Zeit!


ich bin dann mal weg

Donnerstag, 3. August 2017

Buchüberbrückungsbuch

da bin ich total von Haruki Marukami und seinem Buch IQ84 geflasht und kann die Fortzetzung nicht abwarten. Da stelle ich den Plan auf schnell noch mal ein paar Blicke in ein Buch meines Lieblings Patrick Salmen zu werfen. Buchüberbrückungsbuch quasi. Da flasht der mich doch auch.
Lesen wird zur Droge.
Süchtig bin ich.
Nach Sätzen wie diesem: 

"Gleich werde ich wahnsinnig,
dabei wollte ich doch nur Kaffee kochen."
           Patrick Salmen

Puppe aus Luft?



auch ganz
Haarscharf am Wahnsinn vorbei

ein Wort mit 3 U und 2 Ü (Türkisch gilt nicht)